2020

 

 

 





 

 

 

 

 

 

 

 

----------------------------------------- 

 

 

Samstag, 29.08.2020 19 Uhr
Frauenmuseum Bonn

Im Krausfeld 10 53111 Bonn


„WIR, DIE TÖCHTER AUS ELYSIUM“
- Ein Konzert in zwei Teilen. Idee und Inszenierung: Brunhild Fischer /Leipzig


Mitwirkende:

Brunhild Fischer Querflöte /Sounds

Luis–Leonard Fischer Bassbariton /Gitarre /Sounds

Olaf Klimpel Technik /Tontechnik /Soundinstallation

 

Das faszinierende der Musik Beethovens, prägnante Themen, kleinste Motive, markante Rhythmen, besondere Harmonisierungen, spiegeln einen Menschen in allen Facetten seines schicksalhaften Daseins. Dessen Gedanken und Emotionen zeigen Existenzielles unseres eigenen Innenlebens und es entsteht der Wunsch, dies in seiner musikalischen Aktualität der heutigen Welt widerzuspiegeln.

Teil I:

DIE WELTENUHR UND DER KLANG VON FREUDE UND SCHICKSAL

Beethovens lang gehegter Wunsch, die Tempi seiner Werke so präzis wie möglich zu definieren, erfüllte endlich das um 1815 in Paris von dem Konstrukteur mechanischer Automaten Johann Nepomuk Mälzel gebaute Musikchronometer. In seiner Begeisterung darüber, versah er in 25 seiner Werke die Tempoangaben mit der Anzahl der Zählzeiten pro Minute nach der„Mälzel-Skala“, den heutigen „beats per minute“. Der tickende Sound eines solchen „Musikchronometers“, überlagert von einer Vielfalt weiterer Metronomen unterschiedlicher „bpm“s lässt eine WELTENUHR entstehen, über deren tickender Architektur sich wie ein Himmelszelt der KLANG VON FREUDE UND SCHICKSAL aufspannt.

Teil II:

BEETHOVENS MYSTERIUM UND DIE TÖCHTER AUS ELYSIUM

Beethovens Musik als schicksalshafte Suche nach dem Vollendeten, dem „Allein-selig-machenden“, dem „Elysium“, dem „Seligen Feld“, deren Kinder, DIE TÖCHTER AUS ELYSIUM für die Gesamtheit des Paradieses stehen. Gesang lässt die innere Stimme BEETHOVENS als dessen MYSTERIUM erklingen; von Querflöte geschaffene sphärische Klänge und Melodien sind symbolisches ELYSIUM und deren TÖCHTER. Wie in der Ode „Freude, schöner Götterfunken, Tochter aus Elysium“ betreten wir feuertrunken der Göttlichen Heiligtum, das ELYSIUM, „das Selige Feld“, jene „Insel der Seligen“, auf die die Heldinnen und Helden entrückt werden, welche von den Göttern geliebt sind, wo ihnen die Unsterblichkeit geschenkt wird - und ebenso auch uns - UNS, DEN TÖCHTERN AUS ELYSIUM.

 

 

 

 

 

 

----------------------------------------- 

 

 

Samstag, 1. August, 15.00 Uhr
M o r i t z k i r c h e Naumburg

Moritzberg 31 06618 Naumburg


M a r i e n e r s c h e i n u n g
i n N a u m b u r g
Ausstellung mit Gemälden von Doris Baum
V e r n i s s a g e


Mitwirkend:

Brunhild Fischer Querflöte /Sounds

 

 

 

 

 

 

 

 

----------------------------------------- 

 

 !!!!!!!!GEDOK KunSTSyMPOSIuM 2020!!!!!!!!

04. bis 12. Juli

 

 


„Auf dem Parkfriedhof Leipzig-Plagwitz“
»un-FASSBArE ZEIT«

 
Eine ganze Woche arbeiten Künstlerinnen
auf dem Partfriedhof und erschaffen Ihre Werke


Unfassbare Dimension – Fassbares Bild/Ton/Wort - Ein Augenblick ins Vergangene oder ein Wunsch für das Zukünftige ‐ schnell vorbei, ehe wir ihn gedanklich fassen können. Vor dem inneren Auge tauchen Bilder von Orten, Situationen oder Menschen auf, werden Interpretationen heiterer oder  trauriger  Momente,  ohne  die  Chance, sie  zu  verändern. Diese Gedankensplitter–quasi als feste Größen-werden imSymposium
bildkünstlerisch dargestellt und in Bild und
Reliefform,aber auch als Objekt, Skulptur und in
anderen bzw. temporären Formaten wie Performances,
Musik bzw. Audio‐ und Videoprojekte zum Ausdruck gebracht.
Fassbares Bild‐Anfassbare Dimension Zur Diskussion steht es, ebenfalls nachzufragen, wie die Werke auch multisensorisch vermittelt und z. B. zu taktilen Interpretation UN-fassbare Zeiten -

 

Am 12.07.2020 15:00 Abschlussveranstaltung
mit Live-Performance
"Mystery"

 


 

 

 

 

----------------------------------------- 

 

 !!!!!!!!  Es ist soweit  !!!!!!!!

04.07.2020

 

 


„Revolution und Demokratie“
Ein Visuelles Konzert.
Jetzt endlich!
Eine Neuauflage
zur Nacht der offenen Dorfkirchen am 4.7.2020
Innenhoffläche Kirche Mutzschen

 

Ein audiovisuelles Memorandum der besonderen Art, das erinnert, berührt und noch lange nachwirkt. Anlässlich des 30. Jahrestag der deutschen Einheit gedenken wir mit künstlerischen Mitteln dem beutenden historischen Ereignis der Friedlichen Revolution im Herbst 1989 und mahnen auch weiterhin zur Wertschätzung des hohen Gutes der Demokratie und zu einem respektvollen Umgang aller Menschen miteinander.


„Revolution und Demokratie“

Hass und gegenseitige Verachtung scheinen wieder als tolerierte Umgangsformen in unsere Gesellschaft Einzug zu halten. Deswegen möchten wir den 30. Jahrestag der Deutschen Einheit und die diesem historischen Ereignis vorangegangene Friedliche Revolution zum Anlass nehmen, innezuhalten.

Mit der Inszenierung „Revolution und Demokratie“ nehmen wir das Publikum mit auf eine audiovisuelle Reise in die deutsche Vergangenheit. Durch live gemalten Lichtbildern, begleitet von klangewaltigen Flötensounds, erinnern wir uns gemeinsam daran, dass auch eine gewaltfreie und sachliche Kommunikation zu großen Veränderungen führen kann und zur Wahrung der demokratischen Verhältnisse eingesetzt werden sollte.

Ein Visuelles Konzert
Malerei zum Hören, Musik zum Sehen

 

 

 

Das Visuelle Konzert „HERBST 89“ inszenieren die Lichtkünstler KOPFFARBEN gemeinsam mit der Musikerin Brunhild Fischer.

An einem speziellen Monitor zeichnet Julia Schäfer live vor den Augen der Zuschauer. Zeitgleich werden die Bilder großflächig in den Raum projiziert und von Johannes Schmidt passend zur Musik animiert.

 

Das ist kein Film, der lediglich projiziert wird. Während der Aufführungen von Kopffarben wird alles aus dem Augenblick heraus geboren. Man kann dem Bild bei seiner Entstehung zuschauen, aber auch bei dessen Metamorphosen, bis hin zum Verschwinden. Doch eigentlich ist es ja auch kein Bild, das entsteht. Es sind viele Bilder, ohne ein Film zu sein. Vielleicht ist es ein multimediales Ereignis, eine ‚Lichterscheinung‘, ein visuelles Feuerwerk, das die Fantasie entzündet.

 

Mit Loopsounds, Effekten und hoher musikalischer Improvisationskunst erstellt Brunhild Fischer eine Livekomposition, deren magische Querflötensounds den farbintensiven Licht- und Klang Kosmos räumlich ausfüllend abrunden.

 

 


 

 

 

 

 

-----------------------------------------

 

 

 

Es ist wieder so weit

Das besondere Erlebnis

 

SUEDERKLANG
  auf der
INSEL HIDDENSEE
 
Mittwoch 29.04.2020
bis Sonnabend 02.05.2020

Atmung - Yoga - Stimme - Musik

Diesmal im Suederhaus Neuendorf-
Insel Hiddensee

Brunhild Fischer    Cornelia Trunk   Louise Hampe

 

 

Ergänzend:

 

Sylvia Gerlach

Zusätzlich zum Progamm wird von der Malerin  Sylvia Gerlach ein Kurs in Malen / Zeichnen angeboten.
(exklusiv)

 

Für Übernachtungen: Hiddenseeservice / Seebad Hiddensee

 

 

 

 

 

 

Bis Dato ist die Veranstaltung wegen der Pandemie abgesagt.







-----------------------------------------

Auf Grund der Absage der Leipziger Buchmesse 2020 wird auch die Veranstaltug " Leipzig liest " abgesagt.

Freitag 13.03.2020 18:00 Uhr
Zur Leipziger Buchmesse

Gohliser Schlößchen, Menckestr. 23, 04155, Leipzig (Nord)

Leipzig liest

Musikalische Lesung von Schriftstellerinnen der GEDOK-Gruppe

 

"So oder so ist Leben"

 

 

 

 

 

 

 

Es ist zu einer beliebten Tradition geworden, dass Künstlerinnen der GEDOK, alljährlich zur Buchmesse, im Gohliser Schlösschen zu Leipzig, Ihre Werke eingebettet von den Sound- und Klaginterpretationen Brunhild Fischer´s zu präsentieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

Literatur tifft Musik. Erleben Sie eine unvergleichliche Perfomance!

 

 

 

 

 

 Linde Unrein        Brunhild Fischer

 

 


Lesung mit Musik

Mitwirkende:  Dagmar Dusil, Linde Unrein, Jutta Pillat, Brunhild Fischer

Titel :                                                    So oder so ist Leben

Beschreibung:    Poetische Investitionen zur Ermunterung

Hauptveranstalter:                                                 GEDOK  
 

Veranstaltungsgenre
Lyrik


Mehr lesen

 

 

-----------------------------------------

Freitag 07.02.2020 19:00 Uhr
Literaturhaus Halle

Bernburger Straße 8          06108 Halle (Saale)

 

 

Eva Strittmatter galt als die meistgelesene und auflagenstärkste deutsche Lyrikerin der Gegenwart. Ihre Gedichte zeichnen sich durch Lebensnähe aus, ihre Sprache ist eher schlicht und präzise, frei von überfrachtender Symbolik und geheimnisvollen Chiffren. Die Lesung wird musikalisch begleitet von Musik für Flöte und Gambe, gespielt von Brunhild Fischer und Doris Linde, wobei das Spektrum der Stücke vom Barock bis zu freien Improvisationen reicht.

[mehr...]

 

Eintritt: 8.00 €    5.00 € ermäßigt

 


 

 

 

 

 

 

 







-----------------------------------------